Prävention & Integration

Als Kinder- und Jugendorganisation legt die Cevi Region Winterthur-Schaffhausen grossen Wert auf Prävention und Integration. Im Rahmen des Cevis sollen junge Menschen ein förderndes Umfeld erleben und Chancengleichheit erfahren. Die Cevi Region unterstützt die Ortsabteilungen bei Prävention und Integration durch Verhaltenskonzepte, Diskussionsanstösse und ganz konkret durch professionelle Jugendarbeit.

Suchtmittel im Cevi

In der Adoleszenz sind junge Menschen besonders anfällig, einer Sucht zu verfallen. Die Cevi Region unterstützt ihre Mitglieder beim verantwortungsvollen Umgang mit Suchtmitteln. Einerseits fördert sie die Eigenverantwortung und vorbildliches Verhalten, andererseits bietet sie Suchtmittelaufklärung in Kursen an. Mit einem internen Suchtmittelkonzept trägt sie massgeblich zur Suchtvorbeugung bei.

PSA im Cevi

Die Prävention sexueller Ausbeutung ist gerade in einer Kinder-und Jugendorganisation wie dem Cevi extrem wichtig. Bei den vielfältigen Aktivitäten, die der Cevi anbietet, lässt sich eine gewisse körperliche Nähe, wie beispielsweise bei sportlichen Spielen nicht vermeiden. Im Cevi ist das freundschaftliche Gemeinschaftsgefühl hochgeschätzt, doch es ist durchaus denkbar, dass diese Nähe in Einzelfällen ausgenutzt wird.

Ausbeutung und Ausnutzung jeglicher Art duldet der Cevi nicht. Durch gezielte Aufklärung sensibilisieren ausgewählte Cevianerinnen und Cevianer die Mitglieder der Cevi Region über Prävention sexueller Ausbeutung. Konkret geschieht dies in Kursen oder Workshops in den Ortsabteilungen. Unsere Lagerleiterinnen und Leiter informieren wir, wie sich der Cevialltag so gestalten lässt, dass einer Grenzüberschreitung ausgewichen werden kann. Wir fördern die Wachsamkeit unserer Leiterinnen und Leitern und ermutigen sie in fragwürdigen Situationen unsere PSA-Verantwortlichen zu kontaktieren.

Gewaltprävention

Raufen und Kämpfen machen Kinder fürs Leben gerne. Überschreitet die Gewalt diese spielerische Grenze, ist fertig lustig. Der Cevi lehnt jegliche Gewalt, Machtausübung und Zwangsanwendung mit Vehemenz ab. Kinder und Jugendliche lernen von ihren Leiterinnen und Leitern friedliche Konfliktlösungsansätze kennen. Ideen und Beratung bekommen die Leitenden dafür in Ausbildungskursen und bei der professionellen Jugendarbeit im Cevi Sekretariat.

Integration

Der Cevi ist ein christlicher Verein, der allen Menschen offen steht, unabhängig von ihrem persönlichen Hintergrund. Gemeinsam mit ihren Mitgliedern gestaltet die Cevi Region Winterthur-Schaffhausen eine offene, vielfältige Gemeinschaft, in welcher Unterschiede eine Bereicherung darstellen. Toleranz, Respekt und friedliches Zusammenleben schreiben wir gross.

Gerade Kinder und Jugendliche können sich ausgrenzend gegenüber anderen Kameraden verhalten. In ihrer eigenen Unsicherheit und Identitätssuche ist das ein typisches Verhalten - aber nicht duldbar. Unsere Leitenden nehmen in solchen Situationen eine schwierige Rolle ein. Die Cevi Region unterstützt sie, indem sie sie in Konfliktlösung und Kommunikation schult. Ausserdem bietet die professionelle Jugendarbeit des Cevi Sekretariats stets ein offenes Ohr und Beratung an, um betroffene Leitende, Kinder und Eltern zu entlasten.

Brauchst du Hilfe?

Die vollständige Liste anerkannter Beratungsstellen findest du hier: www.zukrass.ch

Die folgenden Beratungsstellen sind 24 Stunden und 365 Tage im Jahr verfügbar.

143: Die Dargebotene Hand rufst du an, wenn du in einer kleinen bis massiven Krise steckst. Insbesondere rufst du da an, wenn du daran denkst, dich selbst zu verletzen oder suizidale Gedanken hast. Du kannst dich auch beraten lassen, wenn du denkst, dass ein(e) Freund_in in einer Krise steckt.

Die Dargebotene Hand ist ein Sorgentelefon für Erwachsene. Die Telefonberatung erfolgt durch ausgebildete ehrenamtliche Frauen und Männer, es ist anonym, vertraulich und kostet 20 Rappen pro Anruf. Sie leiten dich wenn nötig an die zuständigen Hilfsangebote weiter. www.143.ch

147: Das Beratungstelefon für Kinder und Jugendliche rufst du an, wenn du unter 25 Jahren bist und in einer kleinen bis grossen Krise steckst. Insbesondere rufst du da an, wenn du daran denkst, dich selbst zu verletzen oder suizidale Gedanken hast. Du kannst dich auch beraten lassen, wenn du denkst, dass ein(e) Freund_in in einer Krise steckt. Bei 147 kann man den Kanal der Verständigung wählen: Telefon, Chat, SMS, E-Mail. Die Beratung erfolgt durch Fachleute und ist kostenlos und vertraulich. Wenn nötig, weist dich die beratende Person an andere Fachstellen weiter, wo du konkrete Hilfe bekommen kannst. Wenn bei der Beratung hervorgeht, dass dein oder ein anderes Leben in echter Gefahr ist, verständigt der/die Berater_in, wenn möglich mit deiner Einwilligung, die Polizei, die dir vor Ort helfen kann. www.147.ch

052 264 37 00: Das Kriseninterventionszentrum Winterthur ist ein Angebot für Menschen jeden Alters während und nach einer Lebenskrise, die konkrete professionelle Hilfe benötigen. In diesem Zentrum wirst du sowohl ambulant, als auch stationäre Hilfe von Psycholog_innen und Psychiater_innen bekommen. Rufe bei dieser Telefonnummer rund um die Uhr an und die beratende Person findet mit dir heraus, welche Massnahme für dich am besten geeignet ist. Homepage Kriseninterventionszentrum Winterthur 

Häufige Zeichen für eine Krise sind: Schlafschwierigkeiten, innere Unruhe, Angst, Depressivität, Aggressivität bis hin zu Suizidgedanken und dem Gefühl, «es nicht mehr zu schaffen» oder «nicht mehr weiter zu wissen»

052 245 04 04: OKey Fachstelle Opferhilfeberatung und Kinderschutz rufst du an, wenn du Opfer von körperlicher, sexueller oder psychischer Gewalt geworden bist oder Gewalt beobachtet hast. Diese Fachstelle richtet sich an Kinder und Jugendliche und bietet mittels Telefongespräch oder persönlichen Treffen mit Fachpersonen konkrete Hilfe an. www.okeywinterthur.ch

Die folgenden Beratungsstellen sind nicht rund um die Uhr geöffnet und haben individuelle Öffnungszeiten.

Die Treffen bei den Beratungsstellen sind keine Therapiestunden, sondern sollen die Opfer einen ersten Halt geben und informieren, wo weitere Hilfe (juristisch, therapeutisch) geholt werden kann. Sie kennen sich in den üblichen Vorgehensweisen aus und helfen dem Opfer bei der Organisation weiterer Schritte.

044 360 90 40 CASTAGNA Beratungs- und Informationsstelle für sexuell ausgebeutete Kinder, Jugendliche und in der Kindheit ausgebeutete Frauen und Männer. Rufe an und vereinbare ein Treffen, wenn du möchtest anonym. Die Fachpersonen werden dich bei deinem Weg unterstützen. www.castagna-zh.ch

052 213 61 61 Frauen-Nottelefon Winterthur für Frauen*, die körperliche, sexuelle oder psychische Gewalt erlebt haben. Rufe an und vereinbare ein Treffen. Das erste Treffen ist kostenlos. www.frauennottelefon.ch